Frühling 2017: Die Street Style Trends für Herren

Jetzt die neuesten Trends shoppen

Die Tage werden mit der Zeit wieder länger und auch die Modetrends bereiten sich auf den kommenden Frühling 2017 vor. Wir präsentieren hier einige aktuelle Streetstyle Trends, inspiriert von der Men’s Fashion Week für die Frühling- und Sommersaison 2017.

Die aktuelle Men’s Fashion Week der aktuellen Designer und deren neuesten Kollektionen inspiriert direkt auch den Style auf den Straßen. Der Streetstyle wird lebhaft durch sprühende Farben, kjndheitlich geprägte Stücke und einigen traditionellen Akzenten, die sich in der Mode einfinden.

Revival der 70er:

Der Streetstyle des Frühlings 2017 sieht einen modischen Rückblick auf die Siebziger Jahre vor. Das attraktivste übernommene Element der siebziger Streetwear Trends bezieht sich auf die reiche und breitgefächerte Farbpalette. T-Shirts, entweder mit wilden Mustern oder einfarbig, bilden in rostigem Braun oder einem kräftigen Bordeauxrot den Schwerpunkt. Ebenso wie locker sitzende, gemusterte Hemden in bernsteinfarbenen Orange. Das bietet die beste Gelegenheit, auch Stoffe wie Samt oder Wildleder mit in die Looks zu integrieren. Der Schlüssel diesen Trend zu rocken ist, mit den gewählten Kleidungsstücken nicht nur einen Tribut an die siebziger zu leisten, sondern auch Funktion und Farbkombinationen zu berücksichtigen. Was trotzdem noch gilt: Finger weg von Schlaghosen!

White-Out:

Ein weiterer, etwas gewagter aber beliebter Streetstyle Trend dieser Fashionshow hält sich ganz in Weiß – von Kopf bis Fuß. Viele Besucher des Events wählten dafür orientalisch angehauchte Formen, wie weit fließende T-Shirts und eher formlose Hosen, doch das geht auch einfacher und vor allem alltagstauglicher. Kombiniere einfach eine weiße Jeans zu einem simplen weißen T-Shirt und hellen Sneakern, aber trage dazu immer auch einen Farbkontrast. Das bezieht sich auf blaue oder graue Beanies und Caps, farbige Accessoires wie Armbänder oder auch Bandanas. Im Frühling und Sommer kannst du für eine entspannte Adaption des Looks deine Jeans wieder an den Köcheln aufrollen. Zusammen mit einer dunklen Sonnenbrille bringst du nochmal mehr Dimension in das helle Outfit.  

Bandanas:

Bandanas sind vermutlich der einfachste zu adaptierende Streetwear Look. Alles was dafür gebraucht wird, ist ein simples Bandana, das lässig um den Hals getragen wird.In knalligem Rot, Kobaltblau oder mit monochromen Prints sorgen sie für einen extra Farbakzent zu einem sonst subtilen, einfarbigem T-Shirt.   

Kindheitserinnerungen:

Ein verspielterer Trend entwickelte sich auf den europäischen Straßen. Kindheitliche Referenzen prangen neuerdings auf T-Shirts, Hemden und Jacken, in Form von themenbezogenen Prints. Astronauten, Star Wars, Tiere und Comicfiguren wandern in die aktuelle Mode ein. Der erfrischende Look kann funktionieren, wenn das Outfit sonst aus zurückhaltenden Basics besteht. Für den Anfang sollte mit den bunten Prints nicht übertrieben werden. Eine farbenfrohe Cap, Socken oder ein bedrucktes T-Shirt zusammen zu lässigen Jeans und hellen Sneakern reichen für den Anfang völlig aus, um dem Trend zu folgen.

Statement Bomberjacken:

Schon 2016 voll im Trend gehören Bomberjacken auch zum Arsenal der Trends für das kommende Jahr. Wo vorher allerdings schwarze, olivgrüne und dunkelblaue Töne geherrscht haben, finden sich jetzt mutige und provokante Farben. Helles Smaragdgrün und sogar Pink war bei den Besuchern der Fashion Week anzutreffen. Wer solchen Farben nicht ganz traut, der sollte zu hellen Blau- Grau und Grüntönen greifen. Allgemein gilt auch hier, eintönige und subtile T-Shirts und Jeans dazu zu stylen, um einen gekonnten Look zu generieren.   

Pyjama inspirierte Stücke

Ein eher ungewöhnlich klingender Trend kommt diesen Frühling auf die Straßen der Welt. Dabei ist der “Pyjama-Look” richtig gestylt gleichzeitig irre bequem und stylisch. Dominierend sind hier gestreifte oder grob karierte T-Shirts und Hemden in Hellblau oder Beige. Wer es etwas mutiger mag, greift zu T-Shirts aus weichem Satin in dunklem Blau oder Schwarz. Vorteil des Trends ist, dass solche T-Shirts einfach zu kombinieren sind, entweder entspannt zu lockeren Jogginghosen oder etwas klassischer mit Jeans und Chinos in hellen Farben.

Monochrome Prints:

Im starken Kontrast zu den sonst so farbenfrohen Trends positioniert sich der kräftige monochrome Print-Look in simplen schwarz-weiß Tönen. Abstrakte und grafische Muster beziehen ihre Position auf T-Shirts, Hemden und Bomberjacken. Dabei reicht die Auswahl von traditionellen Streifen- und Karomustern, die einen klassischen und stilvollen Look bilden, bis hin zu provokanten und dominanten Mustern.

Zinnoberrot:

Einer der knalligsten auf der Fashion Week anzutreffenden Farbtrends glänzt in kräftigem Zinnoberrot. Diese besonders knallige Rotton kann mächtig nach hinten losgehen, wenn er falsch kombiniert wird, weshalb man die Auswahl der roten Kleidungsstücke besonders sorgsam angehen sollte. Lebhafte rote T-Shirts können eine willkommene Abwechslung zu den sonst so beliebten weißen T-Shirts sein, rote Sweatshirts und Hoodies sind eine perfekte Kombination zu dunkelblauen Jeans. Auch Collegejacken zählen zu diesem Look. Für eine subtilere Interpretation des Trends genügen als erstes auch Socken oder Beanies als zinnoberrote Farbakzente.

 

Alles in allem wird die kommende Saison von Keypieces in knalligen Farben und auffallenden Prints dominiert, die trotzdem super einfach zu lässigen Outfits kombiniert werden können. So kann das neue Jahr gut starten!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.