Die perfekte Lederjacke für Herren

Der Allzeitklassiker, der so schnell nicht mehr aus der Mode kommt und in jeden Kleiderschrank gehört.

Kaum eine Jacke ist so vielseitig und stylisch wie die Lederjacke. Sie kann dein Outfit beleben und es problemlos aufwerten, sofern du die richtige Wahl getroffen hast. Denn erst wenn deine Lederjacke richtig sitzt und zu dir passt, kann sie deinen Look abrunden.

Die Passform

Gerade bei einem so teuren Kleidungsstück wie einer Lederjacke, sollte man besonders großen Wert auf die richtige Passform legen, damit sich die Investition auch lohnt.

Es gibt zwei besonders wichtige Punkte, auf die du achten musst:

– die Schulterbreite:

Miss mit einem Maßband von Schulterknochen zu Schulterknochen. Diese Breite zu kennen ist wichtig, da bei den meisten Lederjacken die Naht vom Brustteil zu

den Ärmeln und dem Rückenteil meist genau an dieser Stelle liegt. Deswegen muss sie genau passen, denn eine unstimmige Naht wirft Falten und fällt schnell auf.

– die Armlänge:

Diese Länge misst du, in dem du deinen Arm anwinkelst und das Maßband vom Schulterknochen bis über den Ellenbogen zum Ansatz vom Handballen legst. Diese Länge ist nicht nur beim Jackenkauf relevant, sondern auch um gut sitzende Hemden zu finden.

Die Farbe

– Allzeitklassiker sind Lederjacken in schwarz oder dunkelbraun. Auch knallige Farben können modisch werden, allerdings sind diese Trends nach wenigen Saisons wieder vorbei und nicht so langlebig wie eine gute Lederjacke. Daher lohnt es sich in eine neutrale Farbe zu investieren. Wer es trotzdem besonders mag, kann statt Glattleder zu Wildleder greifen, das besonders in Beige und Camel gut zur Geltung kommt.

Die Länge

– In diesem Fall sind gar nicht so viele Optionen offen; für Männer bis ca. 40 ist die ideale Lederjacke hüftlang. Sie sind generell körperbetont und lässig, kaschieren aber auch kleine Problemzonen. Andere Modelle, die bis über das Gesäß reichen, gelten als “Altherrenjacken” und lassen den Look altmodisch und etwas unförmig aussehen.

Die Pflege

Generell ist zu sagen, dass eine gute Lederjacke mit dem Alter und der Verwendung reift, Charakter und Persönlichkeit im Vintage-Look durch die Nutzungsspuren bekommt. Allerdings sollte sie trotzdem gut gepflegt werden, um auch nach jahrelangem Tragen noch anständig auszusehen.

Dazu ist es wichtig zu wissen, aus welchem Material die Lederjacke ist. Bis auf Anilinleder absorbiert jede Art von Glattleder weniger Wasser als raues Leder. Ist eine Grundreinigung nötig, dann kann sie auch mal mit einem ph-neutralen und rückfettenden Lederwaschmittel in die Waschmaschine, allerdings ist eine professionelle Reinigung bei teuren Exemplaren immer noch empfehlenswerter. Da die Jacke mit der Zeit an Fett und Feuchtigkeit verliert, sollte sie regelmäßig und sparsam mit Lederfett- oder öl eingerieben werden. Das schützt gegen Nässe und Feuchtigkeit. Doch achte darauf, dass frisch eingefettete Lederjacken abfärben können. Zusätzlich sollten besonders Jacken aus Wildleder mit einem passenden Spray schon vor dem ersten Tragen imprägniert werden.

Pflegst und wählst du deine Lederjacke richtig, so wird sie wie zu einer zweiten Haut für dich.   

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.